Sie sind nicht angemeldet.

mrreiff

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 3. Juli 2019

  • Nachricht senden

81

Dienstag, 6. August 2019, 22:27

@RobinSword, 06.08.2019 um 15:32 Uhr

Ich würde die Orientsiedlung nicht einfach ignorieren. Wenn du nur den Kaiserdom, nicht aber die Sultansmoschee errichten musst, würde ich die Ausbaupriorität auf die Nordinseln legen. Die Orientsiedlung würde ich nur bis maximal knapp unter 1740 Gesandte ausbauen (sofern Du diese Grenze nicht bereits überschritten hast). Bei 1740 Gesandten wird das Monument "Sultansmoschee" freigeschaltet. Ohne die Sultansmoschee dürftest Du noch genügend Platz auf der Orient-Hauptinsel haben, um weitere Produktionsstätten errichten zu können.
Es hält Dich aber nichts davon ab, ggf. auch mehr Gesandte anzusiedeln. Nur, je mehr Gesandte Deine Orientsiedlung hat, desto mehr Bedürfnisse musst Du aber befriedigen und ggf. weitere Produktionsstätten errichten.
Deine Hauptinsel im Norden würde ich nur bis knapp über 3500 Adligen ausbauen. Bereits bei 3000 Adligen musst Du weitere Bedürfnisse befriedigen. Ab 4000 Adligen kommen dann weitere hinzu. Und für diese benötigst Du weitere Produktionsketten. Zugleich musst Du ab 3000 Adligen weitere Bedürfnisse der Patrizier (Kerzenhalter) befriedigen.

Um alle Bedürfnisse zu befriedigen, kannst Du die Produkte auch über das Kontor einkaufen. Menge und Regelmäßigkeit sind jedoch nicht garantiert. Also besser eigene Produktionsstätten errichten.

mrreiff

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 3. Juli 2019

  • Nachricht senden

82

Dienstag, 6. August 2019, 23:01

Krieg mit Leif Jorgensen?

@RobinSowrd, 06.08.2019 um 15:32 Uhr

Je nachdem wie Deine Siegbedingungen (falls Du welche vor Spielbeginn im Auswahlmenü festgelegt hast) aussehen, könnte es sich lohnen, vor einem weiteren Ausbau Deiner Siedlungen und damit des Kaiserdoms eventuell Leif Jorgensen zu besiegen. Doch musst Du Dir im Klaren sein, dass ein Krieg recht lange dauern kann.
Wenn Du beispielsweise als Siegbedingungen die Vernichtung aller Computergegner UND die Errichtung eines Kaiserdoms gesetzt hast, könntest Du so bereits eine Bedingung, die Vernichtung von Leif Jorgensen, erfüllen. Für die Errichtung des Kaiserdoms gibt es kein Zeitlimit.

Wie gehe ich regelmäßig vor?
Ich zerstöre in der Regel zunächst feindliche Gebäude (insbesondere Hafenmeistereien und Markthäuser) in Strandnähe, um in dem dort nicht mehr besetzten Bereich ein eigenes Kontor zu errichten. Somit habe ich dann schon "einen Fuss auf der Insel". Er wird dann zwar - wie jeder Computergegner meckern -, aber dass sollte Dich nicht kümmern.
Das Kontor würde ich umgehend mit den notwendigen Gütern bestücken, um danach bspw. einen Bergfried (oder mehrere) in dem besetzten Teil errichten zu können. Dann kann ich AUF DESSEN INSEL Truppen ausheben, ohne sie erst von anderen eigenen Inseln dorthin transportieren zu müssen. Dabei besteht nämlich die Gefahr, dass Jorgensen die unbewaffneten und sehr langsamen Transportschiffe versenkt.
Bevor ich die v.g. Gebäude des Gegners zerstöre, hebe ich meist auf der ihm nächst gelegenen Insel mehrere Truppen aus (Trebuchets und Heerlager zur Verteidigung der Trebuchets) und fahre diese zusammen mit einigen Kriegsschiffen und dem Flagschiff (zur Besiedelung) an die Stelle, wo ich gegnerische Hafenmeistereien und/oder Markthäuser zerstören will und mein Kontor errichten kann. So kann ich mit den mitgeführten Truppen bereits erste Gebäude von ihm zerstören. In der Zwischenzeit kann der gebaute Bergfried neue Truppen ausbilden.

Doch noch einmal: ein solcher Krieg kann lange andauern. Du solltest Dich nach der Kriegserklärung auf den Krieg konzentrieren, den Kaiserdom kannst Du später dann in aller Ruhe und mit ggf. zusätzlich auf Jorgensens ehemaliger Insel produzierten Gütern zu Ende bauen.

Wie Dysia es bereits sagte, im Addon hättest Du mit der Ratsversammlung bei entsprechend gefülltem Portemonnaie, wesentlich elegantere Möglichkeiten, seine Insel - ohne Krieg - zu übernehmen. Du musst dann mindestens drei von fünf Ratssitzen erwerben (unterschiedlich teuer). Hast Du die Mehrheit erworben, kannst Du anschließend durch Anklicken des Schlüssels in der Mitte des Kreises, die Herrschaft der Stadt übernehmen. Hat er mehrere Inseln musst Du das für jede Insel wiederholen bis er dann verloren ausscheidet.
So kannst Du ohne Krieg führen zu müssen, sehr einfach Inseln übernehmen.
Bei den schwereren Gegnern muss man aber aufpassen, insbesondere die Baronessa und der Kardinal erklären einem sehr schnell den Krieg. Man sollte sich also schon im Vorfeld gut vorbereiten und Kriegsschiffe bauen oder bei den neutralen Kräften (bei Dir nur Northburgh und der Großwesir) Hilfsflotten erbitten oder beim Korsaren, soweit nicht im Krieg mit ihm, angebotene Kriegsschiffe kaufen.
Doch Vorsicht! Schiffe sind bei ihm teurer als in der Apotheke.

Um ein Mißverständnis auszuräumen: Meine obigen Ausführungen zur Ratsversammlung beziehen sich NUR auf das Addon. Die Kriegserklärungen der Baronessa und des Kardinals kommen auch im Grundspiel sehr schnell. Etwas ungeschickt formuliert!

RobinSword

Deckschrubber

  • »RobinSword« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 13. Juli 2019

  • Nachricht senden

83

Mittwoch, 7. August 2019, 01:22

So, 2500 Adelige sind geschafft! :jaaaaa:
Jetzt beginnt der steinige Weg zu 3500. Ich bin ein wenig am Zweifeln, dass das bei der Größe meiner Inseln so leicht geht... vermutlich nur, wenn ich wirklich ALLES auslagere.


@mrreiff: Vielen Dank für die Tipps zum Thema Krieg. Ich denke ich versuche aber erstmal noch den friedlichen Weg.


Achso, noch hierzu:
Für mehr Aufstiegsrechte gibt es zwar auch Items, aber die erscheinen spät im Spiel und sind eher selten. Hast du die Errungenschaften "Bettlerprinz" und "Gunst der Gesandten" voll aufgelevelt?
Der Bettlerprinz war mir in der Tat durchgegangen, da ich die dritte Linie der Korsaren-Errungenschaften noch gar nicht freigeschaltet hatte! Also vielen Dank dafür, ich denke das dürfte jetzt auch ein wenig helfen.


So, dann lass ich jetzt mal das Mauerwerk am Kaiserdom hochziehen...

Bis demnächst...

Soricida

Meereskenner

Beiträge: 715

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2011

  • Nachricht senden

84

Mittwoch, 7. August 2019, 20:42

Herzlichen Glückwunsch! :up:

(noch Ferien, oder Urlaub?) :g:

Bei Deinem Computergegner würde ich jetzt keinen Krieg anfangen, sondern mir alle seine Inseln wegen der Fruchtbarkeiten und dem noch freien Bauland ansehen. Spiel speichern!!! Auf der Insel die für Dich am geeignetsten ist, Kontor und gleich mehrere Markthäuser bauen. Dann wie schon erwähnt, Einschmeicheln, wenn noch möglich verkaufe bei ihm ein paar Waren die er braucht...
Wenn wieder alles Gut ist, kann man sich die nächste Insel ... Wenn nicht, dazu hat man ja vorher den Spielstand gespeichert!

Es gibt noch eine andere Möglichkeit um an bestimmte Waren zu kommen. Zollitems > AnnoWiki
Bei einer Ware mit großer Überproduktion könnte man noch den Verkaufspreis senken, damit davon mehr mit einmal gekauft wird. Oder die Anzahl der zu verkaufenden Waren reduzieren. Damit sie mehr Tonnen von einer Ware kaufen.
Bleibt aber noch die Frage, welches Zollitem man gebrauchen und bekommen kann? Fisch, Holz, Werkzeug u.s.w, sind ja mehr als nur ungeeignet... ,aber Kaffee, Marzipan, Wein... :scratch:

Gruß
Soricida
  Ich bin ja nicht neugierig, aber wissen möchte ich es schon!

RobinSword

Deckschrubber

  • »RobinSword« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 13. Juli 2019

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 8. August 2019, 01:41

Ich habe eine Insel von Leif entdeckt, auf der noch viel Platz für Gesandtenhäuser wäre - siehe Anhang. Also einfach Kontor darauf bauen? Wie funktioniert das mit dem "Einschmeicheln" und "ihm Waren verkaufen" genau?

Im Screenshot sehr ihr auch, wie sich meine Bevölkerung zusammensetzt. Ich will jetzt also von 2500 auf 3500 Adelige kommen. Am einfachsten wäre es wohl, wenn 1000 meiner 2600 Patrizier aufsteigen würden - aber so "einfach" ist das wohl nicht. Ich bin ja noch totaler Anfänger, aber ich denke mal ich muss eine Kombi aus diesen Dingen machen:
- Bedürfnisse der Adeligen besser erfüllen (Brillen, ab 3000 dann Kerzenleuchter), damit mehr einziehen
- Schaun, dass die Bedürfnisse der Patrizier erfüllt bleiben, damit diese aufsteigen
- Mehr Häuser im Orient bauen, um mehr Gesandte zu bekommen, um Aufstiegsrechte für Patrizier zu bekommen
- Mehr Häuser auf Nordinsel bauen (was langsam aufgrund Platzmangels schwierig wird...)

Worauf sollte ich meinen Schwerpunkt legen? Oder komm ich nicht drumrum all das zu machen?
»RobinSword« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20190808011614_1.jpg
  • 20190808015702_1.jpg
  • 20190808015714_1.jpg

Dysia

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

  • Nachricht senden

86

Donnerstag, 8. August 2019, 01:57

Einschmeicheln: im Diplomatie-Menue auf sein Portrait klicken, 3. Icon
mit der Freischaltung der entsprechenden Errungenschaft klappt das beim Leif mit 100%


um ihm Waren zu verkaufen (Handels- oder Bündnisvertrag vorausgesetzt), per Schiff Waren zu seinem Kontor schaffen, gibt dann i-wann auch Ansehen

einige Bedürfnisse der Bewohner kannst du auch nur zum Einziehen freigeben und dann sperren
mach mal Screen vom Marktplatz der Okzident-Insel, so in der Art meine ich:

RobinSword

Deckschrubber

  • »RobinSword« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 13. Juli 2019

  • Nachricht senden

87

Donnerstag, 8. August 2019, 02:00

Wow, hier sind um die Uhrzeit ja noch Leute unterwegs! :thumbsup:
Hab gerade oben noch Screenshots meiner Nordinsel hinzugefügt...

Jetzt aber erstmal pennen... :sleeping:

RobinSword

Deckschrubber

  • »RobinSword« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 13. Juli 2019

  • Nachricht senden

88

Donnerstag, 8. August 2019, 12:56

Hi!
einige Bedürfnisse der Bewohner kannst du auch nur zum Einziehen freigeben und dann sperren
mach mal Screen vom Marktplatz der Okzident-Insel, so in der Art meine ich:
»RobinSword« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20190808125500_1.jpg
  • 20190808125506_1.jpg

Dysia

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

  • Nachricht senden

89

Donnerstag, 8. August 2019, 13:50

oke, wenn ich die Zahlen richtig entziffert habe ist deine jetzige Situation folgende, wobei die Adeligen noch nicht alle eingezogen sind:


die weitere Versorgung der vorhandenen Adeligen bringt dich demnach im Augenblick nicht wirklich weiter:


weitere Häuser im Orient würdest du wie folgt benötigen (wenn die Nordinsel so bleibt):

Nutze dafür jeden Platz aus der noch frei ist, die Nomaden nur mit Datteln versorgen (Milch & Teppiche sperren); Gesandte benötigen Datteln, Milch & Teppiche; Kaffee & ggf. Perlenketten nur zum Einziehen und dann sperren, kannst die Gesandten auch auf mehrere Inseln verteilen

mehr Häuser im Norden (Querstraßen einreißen, 3x Straße = 2 Häuser mehr) wären natürlich auch vorteilhaft
viel Erfolg :up:

PS: für diese Simulationen kann ich Rojakes Rechner sehr empfehlen, kann man hier im Forum runterladen!

mrreiff

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 3. Juli 2019

  • Nachricht senden

90

Donnerstag, 8. August 2019, 18:47

@RobinSword

Wenn Du lange genug in der Partie spielst, kannst Du Dir noch einen versteckten Erfolg erarbeiten... ;-)

Die Texte sind in Englisch, da ich seit einiger Zeit nur noch mit der englischen GOG-Version von Anno 1404 spiele...
»mrreiff« hat folgendes Bild angehängt:
  • 24Std_DerPerfektionist.jpg

mrreiff

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 3. Juli 2019

  • Nachricht senden

91

Donnerstag, 8. August 2019, 19:11

Jaaaaa... es gibt etliche Zöllneritems, mit denen man zusätzlich x Tonnen an 2 bis 5 anderen Waren erzwingen kann. Aber es gibt diese Zöllneritems entweder durch Aufträge anderer Computerspieler oder bei Northburgh und dem Großwesir, aber auch durch Aufträge von neutralen Kräften.
Leif Jorgensen bietet für erfolgreiche Aufträge den "Frohsinnigen Zöllner" und den "Gemütlicher orientalischer Zöllner" an. Sie erheben Zoll in Form mehrerer anderer Waren aber nur, wenn eine bestimmte Warenmenge gehandelt wurde. Darüber hinaus belegen sie, wie auch alle anderen Items, einen Sockel im Inselkontor.
Die Zöllner kosten bei Northburgh und dem Großwesir jeweils zwischen 160 und 250 Ruhm. Die Zöllner, die Zoll in Form mehrerer Waren erheben, sollte man bevorzugen. Wenn ich sie nutze, so bevorzuge ich den "Beleibten Zöllner" und den "Eifrigen Zöllner". Beide decken die meisten regelmäßig benötigten Waren ab.

Sie sind in AnnoWiki als "selten" (in blauer Farbe) gekennzeichnet. So selten sind sie in meinem gegenwärtigen Spiel (aus dem auch der Screenshot "Der Perfektionist" stammt) allerdings nicht. Die Kontore mehrerer Inseln quellen geradezu über von nicht benötigten Zöllneritems. Gestern abend kamen mehrere sehr seltene Items, u.a. der "Kaiserliche Dombaumeister", hinzu. Den brauche in diesem Spiel aber nicht, da ich keinen Dom baue.

Ich würde die Zöllneritems bevorzugen, da die "Zollwaren"-Items jeweils Zoll für nur eine Ware erheben; sie kosten zwischen 40 und 300 Ruhm.
Schau Dir die jeweiligen Auswirkungen auf AnnoWiki an...
http://1404.annowiki.de/index.php?title=…l_und_Zollwaren

mrreiff

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 3. Juli 2019

  • Nachricht senden

92

Donnerstag, 8. August 2019, 19:13


PS: für diese Simulationen kann ich Rojakes Rechner sehr empfehlen, kann man hier im Forum runterladen!


Danke für Deinen Hinweis über Rojakes Rechner. Den kannte ich noch nicht!

mrreiff

Is Seefest

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 3. Juli 2019

  • Nachricht senden

93

Donnerstag, 8. August 2019, 19:42

So, 2500 Adelige sind geschafft! :jaaaaa:
Jetzt beginnt der steinige Weg zu 3500. Ich bin ein wenig am Zweifeln, dass das bei der Größe meiner Inseln so leicht geht... vermutlich nur, wenn ich wirklich ALLES auslagere.


@mrreiff: Vielen Dank für die Tipps zum Thema Krieg. Ich denke ich versuche aber erstmal noch den friedlichen Weg.


@RobinSword, 07.08.2019 um 01:22 Uhr

Natürlich sollte der Krieg nur die "ultima ratio" sein.
Während des Krieges bist Du enorm eingebunden und kannst Dich nicht so intensiv um den weiteren Ausbau der Siedlung(en) kümmern wie man es in Friedenszeiten tun kann. Der Bau von Kriegsschiffen und Truppen kostet viel Geld, welches vielleicht an anderer Stelle fehlen könnte.

Da ich in der gegenwärtig wieder reaktivierten älteren Partie (Kartennummer 19243) gegen die Baronessa möglichst viele Erfolge, wie man in der Grafik in einem anderen Post von heute sehen kann, erzielen wollte, habe ich mich nur rudimentär um ihre kriegerischen Aktivitäten gekümmert. Störend waren aber die regelmäßig zu suchenden Saboteure in meiner Metropole.
So habe ich mich gestern Nachmittag entschieden, ihre Siedlung durch jede Menge Trebuchets nach und nach in Schutt und Asche zu verwandeln. Doch das ging mir dann wegen der vielen Saboteurangriffe, von der keiner erfolgreich war, doch zu langsam, so dass ich mir die Mehrheit in der Ratsversammlung erkaufte und so schlagartig dem Spuk ein Ende bereiten konnte. Nun kann ich in Ruhe auf die drei fehlenden umfangreichen Auftragsketten von der Ausgrabungsstätte und dem Alchimisten für noch fehlende Erfolge hoffen...

Wie Du in der beigefügten Grafik ersehen kannst, konnte ich mir den Luxus mit dem Erwerb der Ratsmehrheit dank einer positiven Bilanz, locker leisten.
Angefangen habe ich mit der im NO gelegenen Produktionsinsel, um den Nachschub an wichtigen Gütern wie Eisen, Stein, usw. zu unterbinden.
Die im NW gelegene Vulkaninsel, auf der sie Weizen, Kräuter, usw. anbaute, hatte ich ihr schon recht früh militärisch entzogen.
»mrreiff« hat folgendes Bild angehängt:
  • Baroessa-Insel_im_NO.jpg

jackie251

Plankenstürmer

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 18. Juni 2013

  • Nachricht senden

94

Samstag, 10. August 2019, 14:14

Anders als jackie251 gestern Morgen schrieb, sind Speicherstädte m.E. auch auf den Hauptinseln (Okzident/orient) sinnvoll und sogar wichtig, um sich nicht immer um einen konstanten Güternachschub bzw. dem Ausgehen selbiger mit den sich daraus ergebenenden negativen Auswirkungen auf die Siedlung kümmern zu müssen. Mit Kontor und Markthäusern sowie Lagerhäusern bis zur maximale möglichen Lagerfläche ausgebaut kann man das ständige (und durch den Verbrauch logische) Auf-und-Ab an gelagerten Waren sehr gut handeln.
Wo habe ich das Gegenteil behauptet!?

Speicherplatz ist insbesondere für Großstädte lebenswichtig. Für Warenlager nützlich.
Und (spiel kein Multiplayer) Lagerplatz ist recht günstig.
Eine Speicherstadt ist schon für den Schiffsbuff sinnvoll.
Ich habe lediglich meine Empfehlung zur Größenordnung der eigenen Baustoffindustrie gegeben.
Wenn einem schon die Speicherstadt für Mangel bei den Baustoffen sorgt, ist die Baustoffindustrie imho zu schwach.
Gerade als Anfänger unterschätzt man den langfristigen Bedarf. Zumal Baustoffe bei Überschuss wenig kosten oder gute Handelsware sind.

jackie251

Plankenstürmer

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 18. Juni 2013

  • Nachricht senden

95

Samstag, 10. August 2019, 14:29

270 Okzident-Häuser reichen für die Fertigstellung des Kaiserdoms, wenn du zuvor eine orientalische Metropole (300 Häuser, davon 210 Gesandten-Häuser) errrichtet hast, insofern würde ich dir diesen Weg empfehlen.
Das ist aber gerade so die Punktlandung, wenn man alle Stufen von Bettlerprinz und Gunst der Gesandten hat.

Wenn die letzten Bettler nicht kommen, weil das letzte Bettlerschiff nicht voll genug ist, fehlen dann Häuser.
Eine orientalische Metropole ist nicht nötig. Die Rechte addieren sich, es reichen also quasi auch 10 Inseln mit je 21 Gesandtenhäusern (von Rundungstolleranzen abgesehen).
Ob das nun praktisch ist sei dahingetellt.
In einer beschränkten Inselwelt sind 3 orientalische Städte mit je 100 Häusern aus meiner Sicht einfacher zu unterhalten als eine 300er Stadt.