Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: AnnoZone Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

W-O-D

Team AnnoZone

  • »W-O-D« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 751

Registrierungsdatum: 3. Februar 2003

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 13:59

Wie sich BlueByte die Silver-Gamer vergrätzt

Ahoi Ihr Landratten. Angeregt durch einen Artikel, und die Vorgänge um Anno-Online, die quasi Einstellung der Entwicklung, eine Betrachtungsweise der jüngsten Ereignisse. Doch der Reihe nach, der Artikel um den es geht handelt von den sogenannten Silver-Gamern, also jenen Spielern, die oft schon jenseits der 40 oder gar schon im Rentenalter sind. Diese Zielgruppe der Spieler, das hat auch die Spieleindustrie erkannt, hat nichtnur das nötige Kleingeld, sie sind es auch bereit auszugeben. Das Problem dabei, es gibt keine nur auf diese Gruppe zugeschnittene Spiele, dafür aber jede Menge bereits vorhandene, die grade bei den schon älteren Spielern sehr beliebt sind.

Und damit landen wir bei Anno-Online, ein Browser-Spiel das vor 4 Jahren von BlueByte entwickelt und herausgebracht wurde. Das Spiel hat vom Grafiksetting auf das Mittelalter gesetzt, vieles wurde aus dem erfolgreichem Boxtitel Anno1404 übernommen. Damit füllte BlueByte die Lücke, die durch das Zukunktssetting von Anno2205 entstanden war, nicht jedem Annoholiker gefiel der steril aussehnde Grafikstil. Anno-Online entwickelte sich prächtig, teilweise kam der Spieler in den Chats nichtmehr dazu alles geschriebene zu verfolgen, soviele tummelten sich dort. Es liegen Pläne für mindestens 5 Jahre Entwicklung in der Schublade, wurde seitens der Betreibers BluByte den Spielern damals verkündet, doch wie man nun weis, kam alles anders.

Die Entscheidung die Entwicklung einzustellen traf die Spieler wie ein Hammer, bedeutet es doch quasi das Aus für Anno-Online, nichtmal die alljährlichen Events, wie Helloween oder Weihnachten, werden noch eingespielt. Auf der anderen Seite ist sich BluByte aber nicht zu schade frech weiter Geld einzufordern, der Shop läuft erstmal genauso weiter wie auch das Spiel selbst. Ein anderes Browser-Spiel aus gleichem Hause, Die-Siedler-Online, wird hingegen mit allem versorgt was nötig ist, um den Spielern das bestmögliche Spielerlebnis zu bieten. Da erst kürzlich etliche Browserspiele der Ubisoft-Tochter zum Jahresende eingestellt werden, sich Bluebyte wieder neu erfinden will, ist die Vorgehensweise für keinen der Spieler wirklich nachvollziehbar, erst Hü, dann Hott, und dann doch kein Galopp.

Ausgerechnet die Spieler-Gruppe die man sich warm halten wollte ist nun zutiefst verärgert. Der Betreiber hatte erst etliches im Spiel umgeändert, einige Kleinigkeiten hinzugefügt, und damit auch die Hoffnung auf mehr aufrecht erhalten, und nun sagt man allen quasi Bätsch man, es gibt nix mehr, aber euer geld nehmen wir natürlich gerne noch an. Die Sichtweise derjenigen die diese Entscheidung trafen ist jedoch mehr als Kurzsichtig, denn niemand versteht warum bei A (Die-Siedler-Online) Gas gegeben wird, und bei B (Anno-Online) dann das Benzin ausbleibt. Da aufgrund dieser Entscheidung nun aber etliche Spieler aus dem Spiel gehn und wegbleiben, und sich nun dreimal überlegen sich aus dem Hause BlueByte je wieder etwas zuzulegen, hat das Ganze nun einen Knieschusseffekt.

Fazit: Wer sich leichtfertig seine Kundschaft vergrätzt, hat irgentwann keine mehr. :aua:

Quellen: Artikel der WAZ ~ Die Zukunft von Anno-Online

Matt McCorman

Meereskenner

Beiträge: 860

Registrierungsdatum: 27. Mai 2003

  • Nachricht senden

2

Freitag, 21. Oktober 2016, 10:04

UbiSoft/BlueByte würde AnnoOnline nicht stilllegen (müssen), wenn der Laden laufen würde. Und ich bin mir sicher, die wissen ziemlich genau, welche Altersgruppe wie viele Taler in das Browsergame pumpt.

Ja, die sog. Silver-Gamer (bei mir zeigt sich auch schon das erste Silber an den Schläfen *g*) haben mehr Dublonen als ihre jungen Kollegen, sie sind aber auch viel kritischer, für was sie sie ausgeben. Und wenn ein AnnoOnline für mich keinen Mehrwert darstellt gegenüber der BoxedGames, die ich ohnehin schon auf Platte hab, geb' ich eben auch kein Geld dafür aus.
Keine steuerbaren Schiffe? Ich kann meine Schiffe und Inseln nicht umbenennen? Schleppende Updates? Langsame Fehlerbehebung? Nö, da gibt's kein Geld von mir 'für. Ich hab' Erfahrung genug, um zu wissen, was ich von einem Spiel noch erwarten kann, das so stiefmütterlich behandelt wird.
Hinzu kommt - das Monetarisierungskonzept von AnnoOnline ist hauptsächlich auf Ungeduld ausgelegt. Und Geduld haben Silver-Gamer jede Menge!

Ich denke, dass man sich aufgrund der Rendite des Browsergames-Geschäftsbereichs dazu durchgerungen hat, alles bis auf das am besten laufende Spiel auf Eis zu legen, und da hat DSO nunmal gewonnen - weil es den BoxedVersions am ähnlichsten ist, am meisten Spielspaß bietet und deshalb weitaus mehr User hat. Hätte man AnnoOnline nicht so lieblos zusammengeklopft, hätte man das dort vielleicht auch schaffen können. Aber so...
  Man kann sich den ganzen Tag ärgern - aber man ist nicht dazu verpflichtet.

W-O-D

Team AnnoZone

  • »W-O-D« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 751

Registrierungsdatum: 3. Februar 2003

  • Nachricht senden

3

Freitag, 21. Oktober 2016, 14:00

Die Krux liegt tiefer begraben Matt, denn wie erreicht man denn das es brummt ? Man gibt den Spielern was sie haben wollen, bei DSO klappte das doch auch, selbst nach einer Durststrecke. Als AO in den Betastatus startete waren da nicht wenige DSOler zu finden, erst als man dort angefangen hatte wieder mehr zu machen wanderten die wieder zurück. Da die Engine dieselbe ist, wäre es ein leichtes gewesen auch für AO einiges hinzuzaubern, doch dazu braucht es Leute die Anno verstehen. Die wenigen die das drauf hatten wurden aber an der kurzen Leine gehalten, und gingen zu DSO, weil da die Unterstützung auch besser war. Den AO-Spielern sagte man das und das ginge so nicht, und all das was die sich gern gewünscht hätten ist nun im DSO drinn, Gildenhandel, Freundeshandel, und was weis ich noch alles.

Schiffe und Inselnamen ändern, ja ganz tolles Feature, damit lockt man aber niemenden aus dem Keller, da muss schon mehr kommen. Doch statt mehr wurden Sachen gestrichen, nur weil einige schlicht zu wenig Grips im Kopp hatten und mimimi machten. So wird dann gefrickelt statt entwickelt, mit ein paar wenigen die noch über sind aus dem Team. Das da nichts groß bei rauskommt ist doch abzusehn, aber statt dagegen was zu tun lässt man es einfach den Bach runter gehn, ausbaden müssen es immer die Spieler.

Matt McCorman

Meereskenner

Beiträge: 860

Registrierungsdatum: 27. Mai 2003

  • Nachricht senden

4

Freitag, 21. Oktober 2016, 17:30

wie erreicht man denn das es brummt ? Man gibt den Spielern was sie haben wollen
Genau. Und wenn man ein ANNO machen will, dann gibt es gewisse Dinge, die das Spiel zwingend haben MUSS, damit es ein ANNO ist. Wenn man die von Anfang an weglässt, dann kann das nix werden. Und wenn ich das als alter ANNO-Spieler sehe, kaufe ich es eben nicht.
Ich bezweifle, dass die DSO-Engine alles gekonnt hätte, was ein ANNO gebraucht hätte... weil man keine neue Engine programmieren wollte, hat man halt ein Schmalspur-ANNO gemacht. Die Kunden haben aber recht genaue Erwartungen, wenn auf der Packung ANNO draufsteht. Und wenn keins drin ist, schlägt sich das recht schnell in den Verkaufszahlen nieder.

Schiffe und Inselnamen ändern, ja ganz tolles Feature, damit lockt man aber niemenden aus dem Keller, da muss schon mehr kommen.
Darum geht's mir auch nicht unbedingt, aber ich sehe es symptomatisch für das ganze Spiel. Wenn beim offiziellen Release solche grundlegenden Features fehlen, dann ist doch klar, dass man den Kern des Spiels ganz offensichtlich nicht begriffen hat und nur auf das schnelle Geld aus ist.

ausbaden müssen es immer die Spieler.
Nö, wieso denn? Mich hat die Vergangenheit gelehrt, dass ich kein Geld für so ein Spielchen ausgebe, bevor ich es nicht angezockt habe. Im Falle von AnnoOnline und 2205 war ich von Anfang an nicht überzeugt. Wenn ich ANNO spielen will, hab ich von 1602 bis 1404 alles auf dem Rechner. Ausbaden muss das allenfalls UbiSoft/BlueByte - die haben nämlich seit 2070 keine Kohle mehr von mir gesehen :D
  Man kann sich den ganzen Tag ärgern - aber man ist nicht dazu verpflichtet.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher